Wie man psychische Gesundheit bei der Arbeit zu einer Priorität macht

Sind Ihnen jemals wegen der Arbeit graue Haare gewachsen? Fällt es Ihnen schwer, nach der Arbeit abzuschalten? Haben Sie schon einmal befürchtet, gefeuert zu werden, obwohl Sie gute Arbeit leisten? Wenn Sie eine dieser Fragen mit Ja beantwortet haben, leiden Sie vielleicht unter arbeitsbedingten Ängsten und Stress, und Sie sind nicht allein.

Bis vor Kurzem war psychische Gesundheit ein Tabuthema am Arbeitsplatz und viele befürchten, dass sie verurteilt oder nicht verstanden werden und möglicherweise ihren Job verlieren könnten, wenn sie psychische Probleme zur Sprache bringen. Laut der ADAA (Anxiety and Depression Association of America) sprechen 60% der Arbeitnehmer mit ihren Arbeitgebern nicht über Stress, was bedeutet, dass Sie wahrscheinlich Mitarbeiter haben, die versuchen, ihren Stress vor Ihnen zu verbergen. Das Problem ist, wenn sie nicht darüber reden, können Sie nichts tun, um etwas daran zu ändern, was bedeutet, dass Sie einen Anstieg bei den Krankmeldungen, einen Verfall der Moral, nachlassende Beziehungen und einen Rückgang der Produktivität sehen könnten. Um diese Folgen zu vermeiden, müssen Sie als Führungskraft ihre berufliche Verantwortung erweitern, um den Umgang mit psychischer Gesundheit mit einzubeziehen.

Hier sind 5 Wege, wie Sie als Führungskraft helfen können, Probleme im Bereich psychischer Gesundheit zu bewältigen.

  1. Beginnen Sie das Gespräch. Besprechen Sie psychische Gesundheit in Team- und Einzelgesprächen. Fragen Sie nach dem Stresspegel, der Arbeitsbelastung und nach ihrer psychischen Gesundheit bei der Arbeit allgemein. Wenn Sie anfangen, sich danach zu erkundigen, schaffen Sie für Ihre Mitarbeiter einen sicheren Raum, in dem sie ihre Sorgen teilen können, was Ihnen als Führungskraft helfen kann, Lösungen zu entwickeln.
  2. Machen Sie psychische Gesundheit zu einer Priorität. Machen Sie Ihrem Team klar, dass das Managen ihrer psychischen Gesundheit eine Priorität ist und nicht etwas, das sie auf die leichte Schulter nehmen sollten. Erläutern Sie, warum das Management ihrer psychischen Gesundheit für das Team und das Unternehmen als Ganzes wichtig ist. Wenn Sie es nicht zu einer Priorität machen, ist es wenig wahrscheinlich, dass Ihre Mitarbeiter es tun.
  3. Versuchen Sie, Überarbeitung zu verhindern. Vermeiden Sie es, „frühes Kommen oder langes Bleiben“ positiv anzuerkennen, außer es ist wirklich ein zufälliges Vorkommnis, bei dem ein Mitarbeiter alle Erwartungen übertroffen hat. Wenn Sie aufhören, lange Arbeitszeiten zu belohnen, und dies damit kombinieren, psychische Gesundheit zu einer Priorität zu machen, signalisiert dies den Mitarbeitern, dass sie die Erlaubnis haben, ihre psychische Gesundheit an die erste Stelle zu setzen.
  4. Erstellen Sie Regeln für den Umgang mit E-Mails. Um Ihren Mitarbeitern wirklich eine Pause zu gönnen, vermeiden Sie es, E-Mails außerhalb der Arbeitszeiten zu versenden, oder erstellen Sie eine Richtlinie zur Regulierung von E-Mails, wenn Mitarbeiter nicht am Arbeitsplatz sind. Erstellen Sie zum Beispiel eine Regel, dass Mitarbeiter E-Mails nach 19:00 Uhr oder an Wochenenden nicht mehr checken oder beantworten sollen. Wenn dann jemand in diesem Zeitraum antwortet, führen Sie ein Gespräch darüber, wie wichtig es ist, nach der Arbeit abzuschalten. Wenn Ihre Mitarbeiter auch außerhalb der Arbeitszeiten ständig im Arbeitsmodus sind, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie ein Burn-out erleiden. Die Regulierung von E-Mails ist eine einfache Methode, um diesen Effekt zu reduzieren.
  5. Fördern Sie Employee Assistance Programs (EAP). Viele Unternehmen bieten EAPs als Teil ihres Leistungspakets an, aber die Mitarbeiter wissen nichts davon. EAPs sind freiwillige, arbeitsbasierte Programme, die kostenlose und vertrauliche Evaluierungen, befristete Beratungen, Weitervermittlungen und Nachbetreuung für Mitarbeiter anbieten, die private und/oder arbeitsbezogene Probleme oder psychische Probleme haben. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Abteilung für Zusatzleistungen, ob Ihr Unternehmen ein EAP hat, und wenn ja, informieren Sie Ihr Team über diese Ressource.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *