Wie Sie Dementoren verscheuchen

Was tun bei Streit und Zwist?

In den Harry-Potter-Geschichten sind Dementoren Kreaturen, die ihrer Umgebung jegliche Emotionen aussaugen. Dort, wo sich die Leute zuvor noch gut und positiv gefühlt haben, entziehen ihnen Dementoren sofort ihre Energie und ihren Optimismus.

Dementoren gibt es auch im Arbeitsleben. Es sind beispielsweise:

  • Mitarbeiter, Kollegen – solche, die einen Raum finster machen, wenn sie ihn betreten
  • Gesprächsthemen – solche, die jeden nach unten ziehen, wenn sie besprochen werden
  • Projekte – „Ich liebe meinen Job … außer, wenn ich an XY arbeiten muss, was ich hasse!“

Kommt Ihnen bekannt vor? Eine Belastung für die Produktivität des Einzelnen!

Also, was würde es besser machen? – Den Anstoß geben

Der Schlüssel für den Umgang mit Dementoren ist, in die Zukunft zu blicken, nicht in die Vergangenheit, die Lösung zu suchen, nicht das Problem zu fixieren. Eine einfache Technik ist zu fragen: “Was würde es besser machen?” Manchmal funktioniert das beim ersten Mal:

Mitarbeiter: “Unsere Update-Meetings sind ermüdend.”
Sie: “Was würde es besser machen?”
Mitarbeiter: “Na ja, wir könnten sie kürzer halten, weniger häufig stattfinden lassen, die Teilnehmerzahl reduzieren, die Redezeiten kürzen und manches einfach auch per E-Mail klären.“

Manchmal müssen Sie die Frage vielleicht wiederholen.

Mitarbeiter: “Unsere Update-Meetings sind ermüdend.”
Sie: “Was würde es besser machen?”
Mitarbeiter: “Nichts. Sie sind Müll.”
Sie: “Ich weiß, Sie mögen sie nicht. Aber es muss etwas geben, das wir tun könnten, um das zu verbessern. Also, was würde es besser machen?”
Mitarbeiter: “Na ja, wir könnten …”

Mit der richtigen Reaktion ändern Sie den Fokus

Neue Anregungen geben, den Fokus ändern, Probleme lösen

Diese einfache Frage zu stellen, hilft den Mitarbeitern ihren Fokus zu ändern. Und das funktioniert auch bei Ihnen selbst. Wenn Sie selbst einen Dementor-Moment haben, fragen Sie sich: “Was würde es besser machen?”

Ist Ihnen übrigens aufgefallen, dass die ersten drei Absätze dieses Tipps negativ waren? Absatz vier fragte dann: Was würde es besser machen?“ und sofort änderten sich die Dinge.

Also gleich beim nächsten Mal, wenn Sie oder Ihre Mitarbeiter negativ über etwas denken, fragen Sie: “Was würde es besser machen?”, um herauszufinden, wie die Dinge verbessert werden könnten.

Dieser Tipp stammt von Andy Bounds, einem unserer internationalen Crestcom Experten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *