Was jeder neue Manager in der ersten Arbeitswoche tun muss

Bevor Sie auch nur Ihre ersten Worte als Manager sprechen, machen sich die Leute einen ersten Eindruck von Ihnen. Sie denken darüber nach, ob Sie für den Job qualifiziert sind oder nicht, ob sie gerne mit Ihnen arbeiten werden und sogar, wie erfolgreich Sie das Team leiten werden. Laut Forschern der Princeton University entscheiden Menschen in einer Zehntelsekunde über Ihre Vertrauenswürdigkeit. IN EINER ZEHNTELSEKUNDE. Das bedeutet, dass alles, was Sie während Ihrer ersten Arbeitswoche tun oder nicht tun, langfristige Konsequenzen haben kann, die letztlich über Ihren Erfolg als Führungskraft entscheiden. Wenn Sie den ersten Eindruck steuern möchten, um einen guten Start mit Ihrem Team zu haben, probieren Sie diese fünf Tipps aus.

  1. Stellen Sie sich Ihrem Team, Ihrer Abteilung und anderen wichtigen Kollegen vor. Wenn möglich, sollten Sie sich persönlich oder mit einem Video vorstellen. Gehen Sie nicht davon aus, dass die Leute sich Ihnen gerne als erstes vorstellen werden, insbesondere wenn Sie eine höhere Position haben als sie. Vermeiden Sie es, bis zum Ende der Woche damit zu warten, sich über alle Verantwortlichkeiten zu informieren und sich vorzustellen. Das kann den Eindruck vermitteln, dass Ihr Team keine Priorität für Sie hat, was zu Distanz führen kann, bevor Sie überhaupt die Gelegenheit hatten, mit ihnen zu arbeiten.
  2. Bitten Sie darum, als Beobachter an Meetings teilzunehmen. Sie wurden wahrscheinlich eingestellt, weil Ihr Arbeitgeber einen Wert in Ihnen gesehen hat, der für diese Rolle hilfreich sein könnte. Ihre erste Woche ist allerdings nicht der richtige Zeitpunkt, um allen zu zeigen, wie toll, klug oder erfolgreich Sie sind. In der ersten Woche, und zweifellos auch in den Wochen danach, müssen Sie das Unternehmen und seine Arbeitsweise kennenlernen, was bedeutet, dass Sie sich mit Beurteilungen und Meinungsäußerungen zurückhalten sollten, bis Sie ein umfassendes Verständnis des Gesamtbilds haben. Wenn Sie zu voreilig etwas sagen, riskieren Sie, Menschen zu beleidigen, was sofort eine Kluft in der Beziehung entstehen lassen kann.
  3. Finden Sie heraus, für welche wichtigen Aufgaben, Prozesse und Verantwortlichkeiten Sie eine Schulung brauchen. Nichts ist für Mitarbeiter schlimmer, als einem Chef unterstellt zu sein, der keine Ahnung davon hat, was sie tun. Wenn Sie nicht verstehen, was die Ihnen direkt unterstellten Mitarbeiter tun, haben Sie einen blinden Fleck in Ihrer Führung, was bedeutet, dass Sie nicht in der Lage sind, das Gesamtbild zu sehen. Wenn beispielsweise ein bestimmter Prozess 30 Stunden dauert, Sie aber davon ausgehen, dass er weniger lange dauert, könnten Sie Projekte delegieren oder mehr Arbeit zuweisen, als vernünftigerweise zu erwarten ist. Unabhängig davon, ob Sie die Arbeit ausführen werden oder nicht, ist es wichtig zu verstehen, was Ihr Team tun soll.
  4. Vereinbaren Sie Einzelgespräche mit Mitarbeitern, die Ihnen direkt unterstellt sind. Nutzen Sie diese Einzelgespräche als eine Gelegenheit, sie kennenzulernen, und damit Ihre Mitarbeiter Sie kennenlernen können. Stellen Sie Fragen wie: „Wie würden Sie gerne anerkannt werden?“ oder „Wie möchten Sie Feedback erhalten?“ Versuchen Sie zu vermeiden, sich mit persönlichen Angelegenheiten zu befassen, da es noch keine starke Vertrauensbasis gibt. Wenn möglich, vermeiden Sie es, diese Zeit zu nutzen, um ihnen all Ihre Regeln und Erwartungen „aufzudrücken“. Hören Sie zuerst zu und entwickeln Sie dann einen Aktionsplan für das Folgetreffen.
  5. Zeigen Sie Ihrem Team, dass Sie seine Stimme schätzen, indem Sie sofort eine Liste mit neuen Perspektiven erstellen. Diese Liste mit neuen Perspektiven ist simpel. Sie ist eine Liste aller Ideen, die die Leute darüber haben, wie sich das Team zum Besseren verändern könnte. Dadurch verlagert sich die Konversation von Unmutsäußerungen zu einem Nachdenken darüber, wie Sie und das Team zusammenarbeiten können, um die Arbeit für alle Beteiligten zu verbessern. Die Liste mit neuen Perspektiven könnte Ideen für die Aktualisierung von Prozessen oder Verfahren, eine Änderung an einem Produkt oder eine neue Idee umfassen. Bonus – dies hilft Ihnen auch, Einblicke in die Problembereiche und Wünsche Ihres Teams zu erhalten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *