Wie man bessere strategische Teams bildet

Um Tina Fey zu zitieren: „In den meisten Fällen bedeutet ein guter Chef zu sein, talentierte Leute einzustellen und ihnen dann aus dem Weg zu gehen.“ Zu oft wollen Führungskräfte, dass ihre Teams strategischer sind, erkennen aber nicht, dass sie die entscheidende Hürde für eine strategischere Gestaltung ihres Teams sind. Haben Sie jemals einen Chef gehabt, der eine Aufgabe delegiert nur um sich dann am nächsten Tag, am darauffolgenden Tag und so weiter mit seinem Feedback und seiner Meinung einzumischen? Diese ständige Unterbrechung und Einmischung nennt man Mikromanagement, und schlimmer, sie hindert Sie daran, einen Prozess zur Lösung der anstehenden Aufgabe sauber zu durchlaufen. Es hindert Sie daran, strategisch zu planen. Sind Sie diese Art Chef? Wenn ja, dann können sie etwas tun, um stärkere strategische Teams zu entwickeln.

1. Geben Sie Ihrem Team Autonomie. Mikromanagement ist der schnellste Weg, um strategisches Denken zu unterdrücken. Je mehr Sie einem Mitarbeiter sagen, was Sie tun würden, desto weniger wird er selbstständig denken. Dies erhöht auch die Abhängigkeit von Ihnen als Führungskraft, was zu mehr Zeitaufwand für die Unterstützung der Mitarbeiter bei der Lösungsfindung und weniger Zeit für die strategische Planung führt. Finden Sie Möglichkeiten zur Delegierung und erlauben Sie ihnen dann, die Aufgabe auf ihre eigene Weise anzugehen. Wenn sie zu Ihnen kommen, verwenden Sie offene Fragen, um ihnen zu helfen, Lösungen zu finden.

2. Reduzieren Sie Bürokratie. Wenn möglich, finden Sie Möglichkeiten, Bürokratie oder Regeln und Vorschriften zu reduzieren, die die Fähigkeit zur Entwicklung von Lösungen beeinträchtigen könnten. Die Lockerung von Einschränkungen ermöglicht es Ihrem Team, innovativer zu sein und Herausforderungen mit einer neuen Sichtweise zu betrachten, die wiederum neue Lösungen ermöglicht. Denken Sie daran, dass Regeln und Richtlinien veraltet sein können und es sich lohnt, sie in Frage zu stellen, um sicherzustellen, dass Sie nicht hinter Ihrer Konkurrenz zurückbleiben.

3. Begrüßen Sie vielseitiges Denken. Anstatt zu sagen, „so machen wir das“ oder „so haben wir es schon versucht“, üben Sie sich in Neugierde. Hören Sie aktiv zu, was andere sagen, und beginnen Sie daran zu glauben, dass Sie etwas von ihnen lernen können. Je neugieriger Sie sind und Ideen nicht unterbinden, desto zuversichtlicher wird sich Ihr Team dabei fühlen, verschiedene Lösungen zu entwickeln und zu testen.

4. Lassen Sie Fehler zu. Vermeiden Sie Angst vor dem Scheitern in Ihrem Team, indem Sie es ermutigen, Risiken einzugehen. Wenn Sie diese Angst nicht beseitigen, werden Ihre Mitarbeiter umso häufiger Ihre Zustimmung suchen oder das, was sie tun, mit dem vergleichen, was in der Vergangenheit getan wurde, was sie weniger strategisch macht.

5. Schaffen Sie Transparenz und Vertrauen. Um Vertrauen aufzubauen, halten Sie sich an Ihre Verpflichtungen, kommunizieren Sie mit Respekt, hören Sie zu und zeigen Sie ihnen, dass Sie sie schätzen. Ohne Vertrauen wird Ihr Team seltener versuchen, strategisch zu denken, da es Ihre Zustimmung einholen wird, um sicherzugehen, dass es das tut, was Sie ausdrücklich wollen. Darüber hinaus sollten Sie nach Möglichkeit transparent in Ihrer Kommunikation sein. Je mehr Informationen Sie mit Ihrem Team teilen, desto besser kann es verstehen, wie die Führungskräfte auf den höheren Ebenen des Unternehmens Entscheidungen treffen. Dies wird ihnen helfen, ihre Fähigkeiten im Gesamtbild-Denken zu entwickeln, was entscheidend dafür ist, ein strategischer Denker zu sein.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *