Welche Art von Unternehmenskultur haben Sie?

Das Geschäftsumfeld entwickelt sich schneller als je zuvor. Kein Unternehmen ist von den Auswirkungen des ständigen Wandels und des zunehmenden Wettbewerbs ausgenommen. Es mag zwar einfach sein, außerhalb des Unternehmens nach Gründen dafür zu suchen, warum man seine Ziele verfehlt, aber ein Bereich, der oft übersehen wird, ist die Kenntnis der eigenen Unternehmenskultur.

Was ist Unternehmenskultur? Es ist eine Einstellung oder eine Art, Dinge zu tun, um Geschäftsergebnisse zu erzielen. Warum ist das wichtig? Ihre Unternehmenskultur legt fest, wie Sie Herausforderungen angehen oder eine Lösung entwickeln. Sie gibt auch Aufschluss darüber, ob Ihre Strategie und Ihr Ziel vom Unternehmen umgesetzt werden können oder nicht. Sie sollte ein Richtwert sein, auf den Sie sich beziehen, um Entscheidungen zu treffen und Potenzial zu beurteilen. Die Unternehmenskultur ist von wesentlicher Bedeutung, da sie das ist, was von Führungskräften gelebt und durch Richtlinien verstärkt wird. Laut Robert E. Quinn und Kim S. Camerons Competing Values Framework gibt es vier Arten von Unternehmenskulturen.

  1. Familienähnliche Kultur. Die familienähnliche Kultur wird manchmal auch als Clan-Kultur bezeichnet und bei ihr geht es darum, bedeutungsvolle Beziehungen aufzubauen, Zusammenarbeit zu schätzen und die Zukunft gemeinsam zu gestalten. Denken Sie an den Ausdruck: „Wir sitzen alle im selben Boot“. Die familienähnliche Kultur unterstützt Führungskräfte, die Teambuilder und Mentoren sind, und die versuchen, Beziehungen zu stärken und Fähigkeiten weiterzuentwickeln, um ein erfolgreiches Geschäftsergebnis zu erzielen.
  2. Marktkultur. Hierbei handelt es sich um eine leistungsorientierte oder ergebnisorientierte Kultur. Im Vergleich zur teamorientierten Clan-Kultur geht es bei der Marktkultur um Wettbewerb und die Erreichung von Zielen. Führungskräfte in Marktkulturen sind Produzenten, sie setzen Dinge um. Die oberste Priorität einer Marktkultur ist die Marktdominanz und das Geschäftsergebnis. Denken Sie an den Ausdruck: „Wenn man nicht Erster ist, ist man Letzter“.
  3. Hierarchische Kultur. Hierbei handelt es sich um eine Kultur der sicheren und langsamen Herangehensweise – Richtlinien, Regeln und Vorschriften. In einer Hierarchiekultur ist es nicht überraschend, wenn man hört: „So haben wir das schon immer gemacht.“ Sie können oft risikoscheu sein. Das Hauptziel der Hierarchiekultur ist die Aufrechterhaltung eines nachhaltigen und langfristigen Wachstums. Die Führungskräfte in einer hierarchischen Kultur fungieren als Koordinatoren und Organisatoren, die die langfristige Vision unterstützen.
  4. Adhocracy-Kultur. Dies ist die Träumer-Kultur. Denken Sie an Unternehmen wie Google und Apple. Diese Kultur fördert Risikobereitschaft, um neue Produkte, Angebote und Ideen zu entwickeln. Die Arten von Führungskräften, die in diesen Unternehmen gedeihen, sind von Natur aus unternehmerisch und oft Visionäre. Das Ziel dieses Unternehmens ist es, zu kreieren. Ob es um die Verbesserung eines Produkts oder die Entwicklung eines neuen Angebots geht, ihre Definition von Erfolg wird durch ihre Innovationsfähigkeit bestimmt.

In welche Kultur passt Ihr Unternehmen? Es gibt keine richtige oder falsche Kultur, und oftmals ist eine Mischung aus vielen Kulturen vorhanden. Die Kulturen können nicht nur auf der Unternehmensebene, sondern auch auf der Teamebene konkurrieren. Das Wichtigste ist, daran zu denken, seine Strategie mit seiner Unternehmenskultur in Einklang zu bringen, um festzustellen, ob man sie ausführen kann oder nicht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *