Wie man eine flexible Arbeitskultur aufbaut, auch wenn man glaubt, es geht nicht.

Wie man eine flexible Arbeitskultur aufbaut, auch wenn man glaubt, es geht nicht.

Seinen Mitarbeitern Flexibilität zu bieten, ist nicht länger eine Option, sondern eine Erwartung. Flexible Arbeitsumgebungen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind ein Wettbewerbsvorteil, um Top-Talente anzuwerben. Aber was, wenn die Art Ihrer Arbeit es Ihnen nicht erlaubt, eine flexible Arbeitsumgebung zu schaffen? Wie schaffen Sie Flexibilität, wenn Sie nicht die Option anbieten können, von zu Hause aus zu arbeiten? Vor diese Herausforderung werden viele Führungskräfte gestellt, insbesondere in Unternehmen, in denen einige Abteilungen mehr Flexibilität haben, als andere und Führungskräfte sich in der Rolle des „Bösewichts“ wiederfinden, da sie nicht die gleichen Vorteile wie andere Abteilungen bieten können. Hier sind 6 Tipps für die Schaffung von Flexibilität am Arbeitsplatz, wenn es feste Arbeitszeiten gibt.

  1. Flexible Arbeitszeiten. Sorgen Sie für Flexibilität, indem Sie Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, während der Woche zu unterschiedlichen Zeiten anzufangen und Feierabend zu machen. Erlauben Sie ihnen beispielsweise, Montag, Mittwoch und Freitag von 9.00 – 17.00 Uhr und Dienstag und Donnerstag von 8.00 – 16.00 Uhr zu arbeiten, anstelle von 9.00 – 17.00 Uhr. Es mag den Anschein haben, dass dies eine kleine Anpassung ist, aber die Flexibilität kann Mitarbeitern unter anderem die Möglichkeit geben, Zeit für Termine zu finden, Sport zu treiben und die außerschulischen Aktivitäten ihrer Kinder zu unterstützen. Indem Sie dies tun, zeigen Sie ihnen zudem, dass Sie versuchen Anpassungen vorzunehmen, die die Einschränkungen der Arbeit abschwächen können.
  2. Komprimierte Arbeitswoche. Eine komprimierte Arbeitswoche ermöglicht es den Mitarbeitern, einen zusätzlichen freien Tag zu haben, indem sie während der Arbeitswoche mehr Stunden arbeiten. Erlauben Sie ihren Mitarbeitern zum Beispiel anstatt einer fünftägigen 40-Stunden-Woche vier 10-Stunden-Tage zu arbeiten. Der Arbeitstag ist zwar länger, aber die Mitarbeiter werden mehr Zeit haben, sich zu entspannen und ihr Leben außerhalb der Arbeit zu managen.
  3. Abteilungsübergreifende Schulungen und Job-Rotation. Wenn Flexibilität in einer Abteilung leichter umzusetzen ist als in einer anderen, sorgen Sie durch abteilungsübergreifende Schulungen für eine Job-Rotation zwischen den beiden. Schulen Sie Personen in beiden Rollen, damit Sie gewährleisten können, dass Sie immer abgesichert sind, falls und wenn jemand sich freinehmen muss. Job-Rotation ist auch gut für die Moral, sie kann die Arbeit spannend und neu gestalten, da die Mitarbeiter nicht immer die gleiche Arbeit erledigen. Job-Rotation eignet sich auch hervorragend für die Nachfolgeplanung, da Sie dadurch nicht so anfällig sind, wenn jemand ausscheidet, weil diese Person nicht der einzige Mitarbeiter mit diesem institutionellen Wissen ist.
  4. Mehr Urlaubstage. Viele Unternehmen wie LinkedIn, Evernote und Netflix haben eine unbegrenzte oder „sich nehmen, was man braucht“-Urlaubsregelung. Vielleicht ist das für Sie keine Option, aber versuchen Sie zu überlegen, wie Sie für mehr Freizeit sorgen können. Wenn Sie in einer Abteilung sind, in der Sie in der Arbeitswoche keine Flexibilität bieten können, sorgen Sie für mehr Urlaubszeit. Das ist besonders wichtig, wenn Sie in einem Unternehmen sind, in dem andere Abteilungen flexible Vorteile anbieten, die Sie nicht bieten können. Indem Sie zusätzlichen Urlaub gewähren, werden die Mitarbeiter weniger frustriert über die mangelnde Flexibilität sein, weil sie wissen, dass sie mehr Zeit bekommen, um zu tun, was sie möchten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *