Wie man ein einprägsamer Kommunikator wird

einprägsamer Kommunikator

Wir alle sind in unserem Leben schon einmal jemandem begegnet, der zu uns und nicht mit uns gesprochen hat. Denken Sie an eine Situation, in der Sie in einem Raum saßen und jemandem bei der Präsentation einer bestimmten Idee zugehört haben. Der Redner war monoton und hat jedes Wort von der PowerPoint-Folie abgelesen. Sie schauen auf die Uhr und es dauert noch über eine halbe Stunde, bis das Meeting vorbei ist und Sie sich wieder Ihrer Arbeit widmen können. Drehen wir die Rollen um, was wäre, wenn Sie der Vortragende wären und spüren könnten, dass Ihr Publikum nicht wirklich zuhört und das Ganze so schnell wie möglich hinter sich bringen will? Wie fühlt sich das an?

Für eine wirksame Kommunikation muss man vorausschauend planen. Wenn wir diese desinteressierten Individuen zur aktiven Mitwirkung anregen wollen, müssen wir einige Dinge im Hinterkopf behalten, bevor wir eine Präsentation halten. Für eine wirksame Kommunikation muss man vorausschauend planen, vor allem wenn man will, dass das Gesagte im Gedächtnis bleibt.

Folgendes können Sie dafür tun:

  1. Definieren Sie das W.S.F.M.D.H.: ‚Was springt für mich dabei heraus‘. Menschen sind im Allgemeinen viel beschäftigt und ihre Gedanken wandern oft zu anderen Verpflichtungen oder Ereignissen in ihrem Leben, wenn jemand redet. Wenn Sie ihr Interesse halten wollen, müssen Sie ihnen mitteilen, welchen Nutzen sie daraus ziehen können, wenn sie Ihnen zuhören.
  2. Wiederholen Sie wichtige Dinge, damit Schlüsselkonzepte sich einprägen. Wenn Sie einen wichtigen Punkt haben, stellen Sie sicher, dass Sie ihn mehrmals betonen. Je häufiger sie etwas hören, desto besser bleibt es ihnen im Gedächtnis.
  3. Seien Sie authentisch. Verwenden Sie Ihre ganz eigene Sprache, versuchen Sie nicht, etwas Wort für Wort von einer Folie abzulesen oder die Worte einer anderen Person wiederzukäuen. Finden Sie Ihre eigene Stimme und nutzen Sie sie, um Ihren Inhalten mehr Leben zu verleihen.
  4. Passen Sie Ihre Kommunikation an. Wenn Sie vor Vorstandsmitgliedern oder Personal mit direktem Kundenkontakt sprechen, müssen Sie Ihre Botschaft anpassen. Kennen Sie Ihr Publikum und beziehen Sie Dinge ein, die für die jeweilige Gruppe relevant sind.
  5. Verwenden Sie Geschichten und Analogien. Geschichten und Analogien können eine sehr gute Methode sein, um den Teilnehmern zu helfen, die wichtigsten Punkte, die Sie vermitteln möchten, zu verstehen. Geschichten sind sehr wirkungsvolle Instrumente für erwachsene Zuhörer, sie werden sich oftmals an die wichtigsten Punkte im Zusammenhang mit der Geschichte erinnern. Geschichten können es dem Publikum auch leichter machen, das Gelernte anderen zu vermitteln.
  6. Hören Sie zu. Wenn Leute Fragen stellen, hören Sie aktiv zu, um zu verstehen, welche Bereiche für Verwirrung sorgen und welche anderen Wege es gibt, Ihre Botschaft so anzupassen, dass sie besser verstanden wird.
  7. Versenden Sie nach dem ursprünglichen Meeting oder der ursprünglichen Präsentation eine Folge-E-Mail mit den wichtigsten Schwerpunkten. Fordern Sie die Personen dazu auf, mit Fragen zu antworten, falls sie weitere Hilfe benötigen. Eine Nachbereitung kann eine gute Möglichkeit sein, um sicherzustellen, dass die Botschaft wie beabsichtigt verstanden wurde.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *